Ausstellungen Kartause Mauerbach

Besuchen Sie von Mai bis September die Ausstellungen in der Kartause Mauerbach.

zwei Keramikgefäße

Sonderschau
ergraben und authentisch bewahrt

Die Ausstellung ergraben und authentisch bewahrt präsentiert erstmals im Brunnenhaus der Kartause archäologische Funde aus Metall und Keramik, die vom Verein Hengist Wildon seit 2004 in Grabungen vor der Zerstörung durch Bau- und Ackertätigkeit gerettet und anschließend behutsam konserviert
werden konnten. Mit der wissenschaftlichen Bearbeitung ging eine aufwendige und behutsame Konservierung und Restaurierung der Funde einher, die in ihrer überlieferten fragmentierten Erscheinung ihr Alter und ihre Schicksale ohne moderne Ergänzungen zeigen.

Ausstellungsplakat mit dem Portrait von Alfred Schmeller

Alfred Schmeller
Pionier | Bewahrer | Visionär

Alfred Schmeller war ein Pionier der Kulturvermittlung. Als Museumsdirektor, Kunstkritiker, Biennalekommissär und Sekretär des legendären Art-Clubs beschritt er neue Wege, die bis heute aktuell sind. Als Denkmalschützer erkannte er als erster die Bedeutung und die Ästhetik der Profanbauten und machte das Künstlerdorf Neumarkt an der Raab im Burgenland zu einem Hotspot für Künstler:innen aus aller Welt.

Die Ausstellung, die ursprünglich nur für ein Jahr geplant war, wird auch in der Saison 2022 in der Kartause Mauerbach zu sehen sein.  Bei einem Rundgang durch die Kartause entdeckt man auch noch die Spuren der Kartäusermönche und erlebt die schrittweise Restaurierung des Klosters unter Anleitung des Bundesdenkmalamtes. 

Darstellung der Göttin Victoria aus Stein

Dauerausstellung Victoria

Man hatte sie in den Kanal geworfen, irgendwann nach dem Abzug der Legion von Lauriacum. Als 2003 nah am ehemaligen Stabsgebäude ein Einfamilienhaus gebaut werden sollte, wurde die Ennser Victoria, durch den Kranz in ihrer ausgestreckten Hand klar als Siegesgöttin erkennbar, im Zug der Rettungsgrabung geborgen, zusammen mit anderen Architekturbruchstücken.

Für eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Funde fehlte, wie meist, das Geld, also wurde das Relief-Fragment vorerst zwischengelagert, im Steinsaal des Lorenzstadels in Mauerbach. Von dort hat es nun den Weg in das neue Schaudepot Stein gefunden, das an Hand ausgewählter Funde die Arbeit und Funktion des Archäologiezentrums Mauerbach zeigt.

Neben der Göttin finden sich in den Kellerräumen Löwen, Engel und Meeresungeheuer, die Zeitspanne der ausgestellten Funde umfasst etwa 1800 Jahre, von der Römerzeit bis in die Neuzeit.

Plakat care and repair

Sonderschau
care and repair

Die Ausstellung in der Kartause Mauerbach vermittelt anschaulich die Aufgabenbereiche und Forschungsthemen der Baudenkmalpflege. Zu sehen ist eine Auswahl von Objekten aus den Sammlungen historischer Architekturdetails, wie Fenster, Ziegel und Beschläge, die als Wissensspeicher historischer Baukonstruktionen dienen.

Leinölfarbe als nachhaltiger Schutz von Holzfenstern, Kalkputze und -anstriche auf Fassaden, Wiener Hydrauer oder die Instandsetzung von Sichtziegelmauerwerk zählen beispielsweise zu unseren Themen in Forschung und Weiterbildung.

 

Öffnungszeiten
21. Mai bis 25. September 2022

Samstag, Sonntag und Feiertage: 10 Uhr bis 18 Uhr

Führungen
Sonntag 15 Uhr
Gruppen ab zehn Personen nach Anmeldung täglich

Preise
EUR 6,00 | Erwachsene
EUR 4,00 | ermäßigt
mit Ausweis: Seniorinnen und Senioren, Studierende bis 26 Jahre, Präsenz- und Zivildienende,
Gruppen ab zehn Personen
EUR 2,00 | Kinder
Führungen zuzüglich EUR 2,50
Freier Eintritt mit der NÖ-Card

Information und Anmeldung
T: +43 1 53415 850500
E: mauerbach@bda.gv.at